Reparaturschweißen von Werkzeugbrüchen

100% - So gut wie neu!

Ein Werkzeugbruch ist oft die Folge einer zu hohen Betriebsbeanspruchung. Diese entsteht meistens, wenn in der Werkzeugform zwei Platinen vorhanden waren. Die doppelte Materialdicke der Platinen führt beim Abpressen der Werkzeugform zu erhöhtem Druck, der die Form in zwei oder mehrere Teilsegmente auseinander sprengt.

Bei gerissenen Werkzeugen oder abgebrochenen Teilsegmenten wird der gesamte Bruchquerschnitt ausgeschliffen oder ausgefugt und damit jegliche Schwachstelle entfernt. Nach dem Vorwärmen des Werkzeuges im Kammerofen wird der gesamte Bruchquerschnitt durch Einschweißen einer Speziallegierung lagenweise aufgefüllt und erhält damit seinen ursprünglichen Zustand der Haltbarkeit zurück.

Um eine hohe Standzeit zu erreichen, entnehmen wir den gesamten Bruchquerschnitt. Dieser wird anschließend lagenweise, vollflächig wieder aufgefüllt. Dabei nutzen wir ein speziell von uns entwickeltes Verfahren, um die Werkzeuge während des Füllschweißens, möglichst verzugsfrei instand zu setzen.

Vorteile

  • kurzer Produktionsstillstand
  • kein Lieferstop – Termintreue
  • Vermeidung von Konventionalstrafen
  • kostentechnisch überwiegend günstiger

Profitieren Sie von unserem Know-How:

Durch das Füllschweißen der Werkzeugform treten enorme Verzugsspannungen auf. Durch eine von uns speziell entwickelte Verfahrenstechnik ist es uns möglich, den Verzug extrem zu verringern und die Formen innerhalb geringster Toleranzen instandzusetzen. So stehen Ihnen die Werkzeuge zeitnah für den nächsten Einsatz zur Verfügung.

Eine kleine Auswahl an Werkzeugbrüchen, die von uns erfolgreich instand gesetzt wurden:

Werkzeugbruch MAG geschweißt

Jeder Werkzeugbruch bedarf einer unterschiedlichen Vorgehensweise. Hierbei ist die richtige Verfahrensweise abhängig von der Art des Bruches. Bei dem oben abgebildeten Werkzeug aus CR7V teilte der Bruch die Form in zwei Teilstücke. Die Herausforderung bestand darin, den gesamten Bruchquerschnitt aufzufüllen und dabei gleichzeitig alle Kühlbohrungen freizuhalten, um deren Funktion zu gewährleisten und die ursprüngliche Haltbarkeit der Form fachgerecht wiederherzustellen. Auf Wunsch kann die Werkzeugoberfläche mit einer verschleißfesten Hartauftragung aufgepanzert werden. Mehr zum Thema MAG-Schweißen finden Sie hier.

Werkzeugbruch WIG geschweißt

Je nach Art und Umfang der Beschädigung wählen wir in Abstimmung mit Ihnen die für Ihr Werkzeug optimale Fügetechnik aus. Das WIG-Schweißen bietet uns hier die Möglichkeit, wie oben gezeigt, die Kontur in Form der abgebrochenen Teilsegmente lagenweise und haltbar wiederherzustellen.

Mit diesem Verfahren können wir das Schweißgut so gut modellieren, dass alle Kühlbohrungen offen und deren Funktion erhalten bleiben. Auf Kundenwunsch kann der enstandene Materialeinfall direkt im Anschluss per Laserschweißen entfernt werden. Mehr Informationen zum Thema WIG-Schweißen finden Sie hier.

Werkzeugbrüche LASER geschweißt

Das Laserschweißen gilt als das spannungsärmste Fügeverfahren und zeichnet sich durch filigrane und punktgenaue Auftragungen aus. Wir haben uns bei diesen beiden Brüchen für das Laserschweißen entschieden, da die beschädigte und abgebrochene Kontur recht dünnwandig war. Durch das hier angewandte Laserschweißen entstanden nur geringfügige Spannungen und somit auch keine neuen Risse im Grundmaterial.
Diese spannungsarme Fügetechnologie ist eine Möglichkeit, um Ihre Bauteile fachgerecht instandzusetzen, damit Sie wieder zeitnah weiter produzieren können. Mehr zum Thema Laserschweißen finden hier.

Profitieren Sie von unserem Know-How: Seit über 20 Jahren reparieren wir erfolgreich Werkzeugbrüche für unsere Kunden und sind ganz besonders auf komplexe Brüche eingestellt. Wir beraten Sie gerne und suchen in Abstimmung mit Ihnen, das beste Verfahren für Ihren Werkzeugbruch aus.